DISCOVER ROME

Entdecke ein anderes Rom!

Verteidigungs- und Wachtürme

Entlang wichtiger Verbindungstraßen ins römische Umland wurden vor allem im Mittelalter Wachtürme errichtet, die ein Frühwarnsystem vor nahenden Feinden darstellten. Viele dieser Türme sind heute noch erhalten; ihr Zustand variert allerdings sehr stark.
Manche dieser Türme wurden auf freiem Feld gebaut, andere wurden auf ehemals antike Grabmäler und Mausoleen aufgesetzt, so ähnlich wie auch das Hadriansmausoleum über die Jahrhunderte zur Festung Engelsburg umgestaltet wurde. Einige Türme stehen frei, andere wiederum wurden später in Landvillen und landwirtschaftliche Gehöfte integriert.
Viele Türme existieren nicht mehr, aber die Erinnerung an sie lebt in vielen Orts- und Straßennamen fort, wie z.B. Tor Pignattara oder Tor Vergata.

Die Türme:
- Tor Tre Teste
- Torre di Centocelle
- Tor di Casa Calda
- Torre Jacova
- Torre del Fiscale
- Tor di Mezzavia di Frascati
- Torre dei SS. Quattro



Tor Tre Teste

Tor Tre Teste Viel ist nicht mehr übrig von dem Turm aus dem 12. Jahrhundert, welcher hier am 9. km der Via Prenestina auf einer antiken Ruine errichtet wurde: Er ist 1951 teilweise eingestürzt.
Seinen (heutigen) Namen hat der Turm von dem Relief, welches auf dem Foto rechts zu sehen ist: Es stellt drei Köpfe (tre teste) dar.
Tor Tre Teste
  Quelle: Discover Rome
  
  Quelle: Discover Rome   

  Öffnungszeiten: Leider liegt der Turm in einem militärischen Sperrgebiet, kann aber ohne Probleme von der Straße aus angeschaut werden.
Adresse
: Via Prenestina km 9,000
Verkehrsmittel: Bus 501, 508



Torre di Centocelle

Torre di Centocelle Der Turm, welcher im 12. Jahrhundert erbaut wurde, war im Mittelalter unter dem Namen Tor S. Giovanni bekannt, da er im Besitz der Kirche (welche vom Lateranspalast aus regierte, daher "S. Giovanni") war. Der heutige Name kam im Jahr 1523 auf, als der Turm seinen Besitzer wechselte. In dem Gebiet gab es eine Grabkammer mit dem Namen "Cellum Cellae", welche als Namensgeber fungierte.
Die Höhe des Turmes, 25 Meter, lässt die Vermutung zu, dass von dort aus das komplette hügelige Gebiet zwischen der Via Prenestina und der Via Tuscolana kontrolliert wurde.
Eine andere Quelle besagt allerdings, dass der Name Centocelle von Centum Cellae abstammt (scheint auch die näherliegende Variante zu sein). Centum Cellae war eine Militärbefestigung zur Hochzeit der Kaiserzeit, in welcher in zahlreichen Zimmern (cellae) die hundert Besten der Kavallerie von Konstantins Garde untergebracht waren.
  Quelle: Discover Rome

  Adresse: Via Casilina/Viale Palmiro Togliatti
Verkehrsmittel: Trenino (Ferrovia Laziali - Pantano Borghese) Haltestelle Togliatti Torre Spaccata



Tor di Casa Calda

Tor di Casa Calda Der Turm wurde auf der Höhe des 10. Kilometers der Via Casilina erbaut, aber in einiger Entfernung nördlich zu ihr. Vermutlich war er sowohl Wachturm für die Via Casilina als auch für den dort vorbeiführenden Alessandrino-Aquädukt.
Schräg gegenüber liegt die moderne Kirche Nostra Signora del Suffragio e di S. Agostino di Canterbury.
  Quelle: Discover Rome

  Öffnungszeiten: Der Turm und die Ruinen sind in eine kleine öffentliche Grünfläche eingebettet und somit immer zu besichtigen.
Adresse: Via dei Ruderi di Casa Calda
Verkehrsmittel: Bus 312



Torre Jacova

Torre Jacova Ein weiterer Wachturm, der inmitten eines nur sehr leicht besiedelten Wohngebietes steht. Auf drei Seiten befinden sich Wiesen, Felder und Weinreben, auf der vierten Seite wird gerade gebaut - illegalerweise?
  Quelle: Discover Rome

  Öffnungszeiten: Zugang zu dem Turm ist jederzeit möglich. Durch ein Loch in der Mauer kann man sogar hineingehen, was aufgrund des schlechten Zustandes des Turmes aber wohl eher nicht ratsam ist
Adresse: Via di Torre Jacova (etwas außerhalb des Finocchio-Viertels, in einem Gebiet mit Namen Fontana Candida)
Verkehrsmittel: keine



Torre del
Fiscale

Torre Fiscale Die zwei Hauptlinien der Aquädukte in süd-östlicher Richtung kreuzen sich zweimal innerhalb einer kurzen Entfernung: an der Via del Quadraro und an dem Ort and dem seit dem 13. Jahrhundert der Torre del Fiscale (mittelalterliche Name: Turris S. Johannis) steht; einst ein Wachturm an der Via Latina. Der Turm ist 39 Meter hoch; einer der Aquädukte ist fast immer noch komplett erhalten, von dem anderen kreuzenden Aquädukt ist ein Bogen komplett in den Turm eingeschlossen.
Das Trapez, welches zwischen den beiden Kreuzungen von den Aquädukten umschlossen wurde, hat historische Bedeutung: Während einer Belagerung Roms im Jahre 537 n. Chr. haben gothische Krieger dort eine Festung errichtet, indem sie die Bögen schlossen. Gleichzeitig haben sie die Wasserzufuhr nach Rom unterbrochen, welche bis ins 16. Jahrhundert unterbrochen blieb. Aufgrund dieser Ereignisse wird das Gebiet um dem Turm auch Campus Barbaricus genannt.
  Quelle: Discover Rome

  Adresse: Vicolo dell'Acquedotto Felice
Verkehrsmittel: Bus 663 und dann zu Fuß



Tor di Mezzavia di Frascati

Torre di Mezzavia di Frascati Der Turm wurde vermutlich im 15. Jahrhundert erbaut und markierte grob die halbe Strecke zwischen Rom und Frascati (daher der Name). Auf einer rechteckigen Grundfläche von 7,50m x 7,50m erreicht er eine Höhe von 15m und hat, wie so viele mittelalterliche Bauten, ein antikes Fundament. Eine besondere Bedeutung hatte der Turm dadurch, dass er die Kreuzung von Via Tuscolana und Via Anagnina (die antike Via Latina) übersah.
  Quelle: Discover Rome

  Adresse: Via Anagnina/GRA/Via Tuscolana
Verkehrsmittel: Bus 502, 506, 507, 551, 046



Torre dei SS. Quattro

Torre dei SS. Quattro Der Turm ist 1500 Meter von dem Tor di Mezzavia di Frascati entfernt, links von der Via Tuscolana. Er wurde vermutlich im 13. Jahrhundert erbaut; er hat eine Grundfläche von 6m x 6,80m und ist ca. 20m hoch. Wie man auf dem Foto erkennen kann, war einmal ein weiteres Gebäude an den Turm angebaut.
Leider Gottes ist das Gebiet rund um den Turm komplett zugebaut worden - wahrscheinlich mal wieder illegalerweise - so dass man an den Turm nicht mehr heran kommt.
  Quelle: Discover Rome

  Adresse: Via Tuscolana km 13,300 (Ponte Linari-Viertel)
Verkehrsmittel: Bus 507

www.discover-rome.de © 2003-2008 Torsten Licht - torsten at discover-rome.de