DISCOVER ROME
Entdecke ein anderes Rom!


 
  NEWS
 
  SEHENSWERTES
 
  FREIZEIT
 
  WISSENSWERTES
 
  LINKS
 
 
  IMPRESSIONEN
 
  GÄSTEBUCH
 
  FORUM
 
  IMPRESSUM
 
  HOME
 
  EMAIL
 




Begräbnisstätten

Das Begraben von Verstorbenen innerhalb der Stadtmauern war in antiken Zeiten verboten - noch heute befinden sich ja die meisten Friedhöfe (und das nicht nur in Italien) außerhalb der Siedlungen. Wer es sich leisten konnte, lies zu Ehren der Verstorbenen herrliche Grabmale errichten, welche ihren Reichtum, ihre Macht und ihre Taten verewigen sollten.
Die Gräber wurden entlang der Konsularstraßen errichtet; am beeindruckendsten ist dies entlang der Via Appia Antica zu sehen, wo sowohl die Gräber als auch die Straße noch im "Originalzustand" sind. An anderen Stellen sind diese Gräber komplett in die Stadt integriert, oftmals sogar überbaut.
Die frühen Christen sahen sich aus verschiedenen Gründen gezwungen, außerhalb der Stadtmauern unterirdische Friedhöfe anzulegen: die Katakomben. Diese erstrecken sich zum Teil über mehrere Quadratkilometer und sind nur zum Teil erforscht. Einige können dabei besichtigt werden, es werden Führungen in verschiedenen Sprachen angeboten.

Sepolcro in Largo Talamo

Sepolcro di Largo Talamo Dieses kleine Grab wurde eigentlich an einem anderen Ort gefunden, entlang der antiken Via Collatina und hierher versetzt. Es stammt aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. und wurde vermutlich bis ins dritte Jahrhundert hinein benutzt. Der Innenraum ist kreisrund während das Grab außen viereckig ist. Zur Verkleidung des Grabes wurde Travertin verwendet.



Öffnungszeiten: Das Grab kann auf Anfrage (Tel 06 67 10 38 19) besichtigt werden
Adresse: Largo Talamo (E8)
Verkehrsmittel: Straßenbahn 3, 19

oben

Catacombe ebraiche di Villa Torlonia

Diese Katakomben zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht wie die meisten anderen römischen Katakomben christlichen, sondern jüdischen Ursprungs sind.
Die Katakomben, die erst 1918 entdeckt wurden, bestehen aus zwei Teilen, die einst eigenständige Grabanlagen darstellten und erst später verbunden wurden. Sie stammen vermutlich aus den Jahren um 200 n. Chr. und sind im 4. Jahrhundert nochmals erweitert worden. Im Inneren befinden sich Fresken aus dem 3. Jahrhundert, auf welchen typisch jüdische Objekte dargestellt werden, z.B. der siebenarmige Kerzenhalter. Sie befinden sich im Park der Villa Torlonia.

Öffnungszeiten: Die Katakomben sind nur auf Nachfrage bei der Soprintendenza Archeologica di Roma (Tel 06 67 90 110) zu besichtigen.
Adresse: Villa Torlonia (C8, D8)
Verkehrsmittel: Bus 36, 60, 62, 84, 90

oben

Torraccio della Cecchina

Torraccio della Cecchina Das italienische Wort torraccio kommt von tor, torre, Turm, und deutet auf die Form dieses Grabes hin, welches an einen Turm erinnert. Der Name "Turm der Cecchina" kommt von den Grundbesitzern, der Familie Cecchina, dieses Gebietes her, hat aber nichts mit den in dem Grab aufbewahrten Toten zu tun.
Das Grab besteht aus zwei Räumen, welche übereinander angeordnet sind. Zu der unteren Grabkammer gibt es einen direkten Zugang durch eine Tür, zu dem oberen Raum führte einmal eine Treppe hinauf.
Direkt in der Nähe des Grabes befindet sich der schöne städtische Regionalpark von Aguzzano.

Adresse: Via Nomentana km 9,200 (A11)
Verkehrsmittel: Bus 343

oben

Basilica e cimitero di S. Alessandro

Bei Ausgrabungen im Jahr 1854 wurde die antike Basilika zu Ehren des Hl. Alexander entdeckt. Papst Pius IX gab daraufhin 1857 den Bau einer Kirche an dieser Stelle in Auftrag, welche aber nicht fertiggestellt wurde, um die antiken Reste zu erhalten.
Erhalten geblieben sind eine kleine Kapelle, einst wohl die Grabkammer des Hl. Alexander, mittlerweile aber dem Hl. Teodulus gewidmet, die Aula der Basilika und Katakomben.
Ein paar Meter weiter stadtauswärts, auf der linken Seite der Via Nomentana befindet sich eine kleine Kirche, die (wenn ich mich nicht irre) tatsächlich dann dem Hl. Alexander gewidmet ist.

Öffnungszeiten: Besichtigung auf Anfrage bei der Pontifica Commissione Archeologica Sacra (also beim Vatikan), Tel. 06 44 65 610, Fax 06 44 67 625
Adresse: Via Nomentana km 13,000 (c6)
Verkehrsmittel: Bus 308, 337

oben

Mausoleo di S. Elena

Mausoleo di Elena Das Mausoleum wurde im 3. Jahrhundert n. Chr. erbaut und enthielt die sterblichen Reste der Flavia Iulia Helena Augusta, der Mutter des Kaisers Konstantin. Man vermutet, dass es ursprünglich für Konstantin selbst gedacht war, da der Sarkophag der Mutter mit Kriegsszenen bemalt war, welche eher auf einen männlichen Leichnam hinweisen. Der Leichnam Helenas wurde im 12. Jahrhundert in die Kirche Ara Coeli auf dem Kapitol überführt; das Mausoleum wurde sich selbst überlassen und verfiel. Laut verschiedener Quellen wurde das Mausoleum im Mittelalter als Festung verwendet und Tor Pignattara genannt; der Name hat sich im benachbarten Stadtviertel bis heute gehalten.
Im Jahre 1632 wurde innerhalb der kreisrunden Mauern eine kleine Kirche errichtet (siehe Bild) und den Heiligen Marcellino und Pietro gewidmet, die in den benachbarten Katakomben begraben liegen. 1769 wurde die Kirche erweitert und erhielt ihre heutige Form. Sie wurde 1922 entweiht, als nebenan die moderne Kirche, den beiden Heiligen geweiht, errichtet wurde, um dem Bevölkerungszuwachs gerecht zu werden. Sowohl die Kirche als auch das Mausoleum wurden erst vor kurzem restauriert.
Das Mausoleum befindet sich heute im Parco Urbano Labicano. Es ist zwar eingezäunt, kann aber vom Park aus von verschiedenen Seiten aus angeschaut werden

Adresse: Via Casilina 602 (F10)
Verkehrsmittel: Trenino (Ferrovia Laziali - Pantano Borghese) Haltestelle Gordiani

oben

Catacombe dei SS. Marcellino e Pietro

In antiken Zeiten hieß dieses Gebiet ad duas lauros, dort befand sich unter anderem der Friedhof der republikanischen Reitergarde. Später kamen christliche Katakomben hinzu, zwischen 260 und 270 n. Chr., welche in mehreren späteren Phasen erweitert wurden. Sie messen 18.000 Quadratmeter und sind somit die wichtigste Nekropole entlang der antiken Via Labicana, der heutigen Via Casilina.
Neben den Martyrern Marcellino und Pietro (Petrus) wurden dort auch die Märtyrer Tiburzius, Gorgoius, die SS. Quattro Coronati (Klemens, Simpronianus, Claudius und Nicostratus), allesamt Opfer der Christenverfolgungen unter Kaiser Diokletian, begraben. Darüber hinaus wurden auch noch andere, unbekanntere Märtyrer dort beerdigt. Über den Katakomben befindet sich heute, neben dem oben aufgeführten Mausoleum, der öffentliche Parco Urbano Labicano.

Öffnungszeiten: Besichtigung auf Anfrage bei der Pontifica Commissione di Archeologia Sacra (Tel. 06 44 65 610) möglich; in der ersten Juniwoche, während des Festes zu Ehren der Namensgeber der Katakombe (Marcellino und Pietro) können die Katakomben ohne Buchung besichtigt werden.
Adresse: Via Casilina 602 (F10)
Verkehrsmittel: Trenino (Ferrovia Laziali - Pantano Borghese) Haltestelle Gordiani

oben